ZOB, Gelsenkirchen

  • aufgabe:
  • Neugestaltung des ZOB Gelsenkirchen-Buer
  • auslober:
  • Stadt Gelsenkirchen
  • verfahrensart:
  • Werkstattverfahren, 2. Preis, 2002
  • größe:
  • 19.000 qm Platzfläche
  • fachplaner:
  • Durth Roos Consulting (Verkehrsplanung) | Dr. Kreutz und Partner (Tragwerk) | Michael Palm (Landschaftsplanung) |
  • visualisierungen:
  • netzwerkarchitekten
  • Der neue ZOB in Form einer Insel, die die verschiedenen Verkehrsmittel barrierefrei verbindet, wird über eine zusammenhängende Dachfläche städtebaulich akzentuiert. Die Dachfläche fügt sich in den Baumbestand ein und zoniert über unterschiedliche Einschnitte die Fläche des ZOB.
    In Abhängigkeit zur Projektion der Dachkontur auf die Platzoberfläche werden Wegeverbindungen und Funktionsbereiche, sowie Aufenthaltsbereiche unterschiedlicher Qualität für den ZOB definiert.
    Es entsteht ein abgetreppter Binnenbereich mit wassergebundener Oberfläche und hoher Aufenthaltsqualität unter den schattenspendenden Bäumen. Unter dem neuen Dach ist ein Pavillon mit den betriebstechnischen Einrichtungen integriert.
    Sitzbänke mit eingespannten Glasscheiben dienen zum windgeschützten Warten. An den stark frequentierten Randbereichen sind zusätzlich Fahrkartenautomaten positioniert.
    Sie werden zu kleinen Stehlen mit einer integrierten dynamischen Fahrgastinformationsanzeige (LCD-Matrix) zusammengefasst.
    Im südlichen Bereich des ZOB sind die Fahrradparkplätze neben dem Radweg aufgestellt.