MOB, Darmstadt

  • aufgabe:
  • Neubau von Wartehallen und einer Mobilitätszentrale am Hauptbahnhof Darmstadt
  • bauherr:
  • Wissenschaftsstadt Darmstadt
  • verfahrensart:
  • Realisierungswettbewerb 2000, 1. Preis
  • größe:
  • Überdachung 272 qm, Mobilitätszentrale 110 qm
  • fertigstellung:
  • 2005
  • fachplaner:
  • Belzner Holmes, LDE Belzner Holmes (Lichtplanung) | Prof. Pfeifer und Partner (Tragwerk) | Ingenieurbüro Heß (TGA) |
  • mitarbeit:
  • Sebastian Meuschke, Thorsten Mergel, Irena Penic, Jan Schipull, Tim Sperling, Uta Varrentrapp, Andrea Weber
  • fotos:
  • Jörg Hempel, Aachen
  • auszeichnungen:
  • Die Neubauten für die Überdachungen und die Mobilitätszentrale bilden eine Familie skulpturaler Markierungen im Stadtraum vor dem Hauptbahnhof Darmstadt. Das typologische Erscheinungsbild der baulichen Maßnahmen sorgt für Zeichen der Orientierung und die typographische Plakativität für Sicherheit im Umgang mit dem ÖPNV.

    In aufsteigenden Flächen falten sich die Haltestellen aus dem Boden heraus zu einer graphisch und dynamisch bespielten Informationstafel. Die konstruktive Umsetzung der auskragenden Flächen erlaubt es einen stützenfreien Bereich als Witterungsschutz auszubilden. In die Rückwände sind die Fahrkartenautomaten und alle wichtigen Nahinformationen integriert.

    Die Ausführung der gefalteten Flächen, analog zu einer gläsernen Vitrine mit Beleuchtung im Zwischenraum – eingefaßt durch die statisch tragenden Außenkanten – verwandeln die einzelnen Objekte
    nachts in überdimensional emporsteigende Leuchtkörper. Nachts wird das Bahnhofsensemble in eine Lichtlandschaft eingebunden, die nicht zuletzt dem Sicherheitsbedürfnis der Fahrgäste Rechnung trägt.